Apple Vision Pro Headset: Was ist Spatial Computing?

Estimated read time 6 min read

Apples mit Spannung erwartete futuristische Vision Pro-Brille soll das Zeitalter des Spatial Computing einläuten. Hier ist ein Blick darauf, was diese Technologie bedeutet



Da Apples mit Spannung erwartetes Vision Pro-Headset am Freitag in die Regale kommt, werden Sie wahrscheinlich mehr Menschen sehen, die die futuristischen Brillen tragen, die das Zeitalter des „Spatial Computing“ einläuten sollen.

Es handelt sich um eine esoterische Art der Technologie, die Apple-Führungskräfte und ihre Marketing-Gurus versuchen, in den Mainstream zu bringen. Dabei werden andere weiter verbreitete Begriffe wie „Augmented Reality“ und „Virtual Reality“ vermieden, um die transformativen Kräfte eines Produkts zu beschreiben, das als potenziell monumental angepriesen wird wie das iPhone, das 2007 auf den Markt kam.

Lesen Sie auch: Hast du deinen ersten Apple Mac? So richten Sie es ein

„Wir können es kaum erwarten, dass die Leute die Magie erleben“, schwärmte Apple-Chef Tim Cook am Donnerstag, als er mit Analysten über den Vision Pro sprach.

Der Vision Pro wird mit 3.500 US-Dollar auch zu den teuersten Produkten von Apple gehören – ein Preis, bei dem die meisten Analysten davon ausgehen, dass das Unternehmen im ersten Jahr möglicherweise nur 1 Million oder weniger Geräte verkaufen wird. Aber Apple hat im ersten Jahr, in dem das Gerät auf den Markt kam, nur rund 4 Millionen iPhones verkauft und mittlerweile sind es mehr als 200 Millionen davon pro Jahr. Es gibt also eine Geschichte, in der sich ein zunächst wie ein Nischenprodukt erscheinendes Produkt zu etwas entwickelt hat, das in der Art und Weise der Menschen verankert ist leben und arbeiten.

Wenn dies mit dem Vision Pro geschieht, könnten Hinweise auf Spatial Computing in der modernen Umgangssprache ebenso verankert werden wie Mobile und Personal Computing – zwei frühere technologische Revolutionen, an deren Entstehung Apple maßgeblich beteiligt war.

Was ist also Spatial Computing? Es ist eine Möglichkeit, die Schnittstelle zwischen der physischen Welt um uns herum und einer durch Technologie geschaffenen virtuellen Welt zu beschreiben und es gleichzeitig Menschen und Maschinen zu ermöglichen, Objekte und Räume harmonisch zu manipulieren. Bei der Bewältigung dieser Aufgaben sind häufig Elemente von Augmented Reality (AR) und künstlicher Intelligenz (KI) erforderlich – zwei Teilbereiche der Technologie, die dazu beitragen, räumliches Computing zu ermöglichen, sagte Cathy Hackl, eine langjährige Branchenberaterin, die jetzt ein Startup leitet auf Apps für den Vision Pro.

„Das ist ein entscheidender Moment“, sagte Hackl. „Spatial Computing wird es Geräten ermöglichen, die Welt auf eine Weise zu verstehen, wie sie es noch nie zuvor konnten.“ Es wird die Interaktion zwischen Mensch und Computer verändern, und schließlich wird jede Schnittstelle – sei es ein Auto oder eine Uhr – zu räumlichen Computergeräten.“

Als Zeichen der Begeisterung rund um das Vision Pro werden laut Apple ab sofort mehr als 600 neu gestaltete Apps zur Verwendung auf dem Headset verfügbar sein. Das Angebot an Apps wird eine große Auswahl an Fernsehsendern, Video-Streaming-Diensten (wobei Netflix und Googles YouTube auf der Liste fehlen), Videospiele und verschiedene Bildungsangebote umfassen. Was die Arbeit betrifft, haben der Videokonferenzdienst Zoom und andere Unternehmen, die Online-Meeting-Tools anbieten, ebenfalls Apps für Vision Pro entwickelt.

Aber das Vision Pro könnte noch eine weitere beunruhigende Seite der Technologie offenbaren, wenn der Einsatz von räumlichem Computing so überzeugend ist, dass Menschen beginnen, die Welt anders zu sehen, wenn sie das Headset nicht tragen, und glauben, das Leben sei weitaus interessanter, wenn es durch die Brille betrachtet wird . Dieses Szenario könnte die Bildschirmsucht verschlimmern, die seit der Einführung des iPhone weit verbreitet ist, und die Isolation vertiefen, die die digitale Abhängigkeit tendenziell schürt.

Apple ist bei weitem nicht das einzige führende Technologieunternehmen, das an Spatial-Computing-Produkten arbeitet. Seit einigen Jahren arbeitet Google an einem dreidimensionalen Videokonferenzdienst namens „Project Starline“, der auf „fotorealistischen“ Bildern und einem „magischen Fenster“ basiert, sodass zwei Personen, die in verschiedenen Städten sitzen, das Gefühl haben, im selben Raum zu sein zusammen. Aber Starline wurde immer noch nicht allgemein veröffentlicht. Meta Platforms, die Muttergesellschaft von Facebook, verkauft seit Jahren auch das Quest-Headset, das als Plattform für räumliches Computing angesehen werden könnte, obwohl das Unternehmen das Gerät bisher nicht in dieser Weise positioniert hat.

Im Gegensatz dazu wird Vision Pro von einem Unternehmen mit Marketingkompetenz und Kundentreue unterstützt, die tendenziell Trends auslösen.

Auch wenn es als Durchbruch gefeiert werden könnte, wenn Apple seine Vision mit Vision Pro verwirklicht, gibt es das Konzept des Spatial Computing schon seit mindestens 20 Jahren. In einem 132-seitigen Forschungsbericht zu diesem Thema, der 2003 vom Massachusetts Institute of Technology veröffentlicht wurde, plädierte Simon Greenwold dafür, dass automatische Toilettenspülungen eine primitive Form der räumlichen Datenverarbeitung seien. Greenwold untermauerte seine Argumentation, indem er darauf hinwies, dass die Toilette „die Wegbewegung des Benutzers spürt, um eine Spülung auszulösen“ und „der Raum, in dem das System aktiv ist, ein echter menschlicher Raum ist“.

Der Vision Pro ist natürlich weitaus ausgefeilter als eine Toilette. Eine der überzeugendsten Funktionen des Vision Pro sind seine hochauflösenden Bildschirme, die dreidimensionale Videoaufzeichnungen von Ereignissen und Personen wiedergeben können, um den Eindruck zu erwecken, als würden die Begegnungen noch einmal stattfinden. Apple hat bereits den Grundstein für den Verkauf des Vision Pro gelegt, indem es die im September erschienenen Premium-iPhone-15-Modelle mit der Möglichkeit ausgestattet hat, sogenannte „räumliche Videos“ aufzuzeichnen.

Das Headset von Apple reagiert auch auf Handgesten und Augenbewegungen des Benutzers, um das Gerät wie ein weiteres Stück menschlicher Physiologie erscheinen zu lassen. Während Benutzer das Headset tragen, können sie auch nur mit ihren Händen eine Reihe virtueller Computerbildschirme hochziehen und anordnen, ähnlich einer Szene mit Tom Cruise im Film „Minority Report“ aus dem Jahr 2002.

Spatial Computing „ist eine Technologie, die beginnt, sich an den Benutzer anzupassen, anstatt dass der Benutzer sich an die Technologie anpassen muss“, sagte Hackl. „Es soll alles ganz natürlich sein.“

Es bleibt abzuwarten, wie natürlich es erscheinen mag, wenn man sich zum Abendessen mit jemand anderem zusammensetzt, der die Schutzbrille trägt, anstatt ab und zu auf dessen Smartphone zu starren.

Lesen Sie auch: Apple WWDC-Highlights: Was ist das neue Vision Pro-Headset?



Image Source

You May Also Like

More From Author

+ There are no comments

Add yours