Mit seinem komisch traurigen Gesicht könnte der Klecksfisch das hässlichste Tier der Welt sein

Estimated read time 5 min read

Im weiten Ozean, wo in den geheimnisvollen, dunklen Tiefen außergewöhnliche und bizarre Kreaturen lauern, hat eine dieser Kreaturen unerwarteten Ruhm erlangt: der Klecksfisch.

Der Klecksfisch, der inoffiziell als das hässlichste Tier der Welt gilt, hat vor allem in den letzten Jahrzehnten die Fantasie von Wissenschaftlern und Meeresliebhabern gleichermaßen angeregt. Aber was wissen wir über dieses unkonventionelle Aussehen hinaus wirklich über dieses gallertartige – und zugegebenermaßen unansehnliche – Geschöpf?

In diesem Artikel tauchen wir tief in die Welt des Klecksfisches ein und erkunden seine einzigartigen Eigenschaften, seinen Lebensraum, seine Ernährung und vieles mehr.

Was ist ein Klecksfisch?

Der Klecksfisch, wissenschaftlich bekannt als Psychrolutes marcidusist ein 30 cm langer Tiefseefisch, der in den Gewässern vor den Küsten Australiens, Tasmaniens und Neuseelands lebt.

Klecksfische gehören zur Familie der Psychrolutidae und sind Fische, die für ihre weichen, gallertartigen Körper bekannt sind, die dem enormen Druck der Tiefsee standhalten können. Klecksfische sind besonders gut an das Leben in Tiefen zwischen etwa 2.000 und 4.000 Fuß unter der Oberfläche.

Wann wurde „Mr. Blobby“ entdeckt?

Der Klecksfisch wurde erstmals Anfang des 20. Jahrhunderts entdeckt und als Art klassifiziert. Aber seit Forscher ein Exemplar eines Klecksfisches entdeckt haben (später mit dem Spitznamen „Herr Blobby“) während einer Tiefsee-Schleppnetzexpedition im Jahr 2003 war das Auftauchen eines Klecksfisches Gegenstand vieler Intrigen – und, seien wir ehrlich, auch einer Menge Spott. Über Wasser ist leicht zu erkennen, warum der Klecksfisch den Titel „hässlichstes Tier der Welt“ trägt.


Mehr lesen: Verblüffende neue Meeresbewohner


Wie sieht ein Klecksfisch aus?

(Quelle: World-Wide-Photography/Shutterstock)

Das Fleisch des Klecksfisches ist geleeartig und überwiegend rosafarben. Wenn der Klecksfisch an die Oberfläche transportiert wird, hat er einen lockeren und schlaffen Körper, eine große und hängende Nase und sogar einen ständig traurigen Gesichtsausdruck. Das notorisch „hässliche“ Aussehen von Mr. Blobby war jedoch in erster Linie darauf zurückzuführen Extremer Dekompressionsschaden Er litt, als Forscher ihn an die Oberfläche brachten. In seinem natürlichen Tiefseelebensraum, wo der Druck mehr als das Hundertfache des Drucks auf Meereshöhe beträgt, sehen Klecksfische viel mehr wie normale Fische aus – wenn auch solche mit außergewöhnlichen Anpassungen an das Leben in der Tiefsee.

In seinem Tiefseelebensraum betrachtet ist der Körper des Klecksfisches recht stromlinienförmig und beweglich, so dass er den extremen Drücken standhalten kann, die andere Meerestiere zerquetschen würden. Das Fleisch des Klecksfisches hat auch eine Dichte etwas geringer als die von WasserDadurch kann es mühelos über dem Meeresboden schweben, ohne viel Energie oder Sauerstoff zu verbrauchen.

Warum wird der Klecksfisch als das hässlichste Geschöpf der Welt bezeichnet?

Der Klecksfisch erhielt den Titel „Das hässlichste Tier der Welt“ im Jahr 2013 Nach einer öffentlichen Abstimmung wurde es zum offiziellen Maskottchen der Ugly Animal Preservation Society. Es gewann aufgrund seines Aussehens, nachdem es aus seinem natürlichen Tiefseelebensraum an die Oberfläche gebracht wurde. Nachdem der Klecksfisch beim Aufstieg aus einer Hochdruckumgebung an die Oberfläche Dekompressionsschäden erlitten hatte, schien er einen grotesk schlaffen Körper und ein komisch trauriges Gesicht zu haben. Die Unterscheidung ist zwar wenig schmeichelhaft, hat aber ironischerweise das öffentliche Interesse und das Bewusstsein für diese und andere Tiefseearten erhöht.


Mehr lesen: Hier sind 6 der hässlichsten Tiere der Welt


Blobfish-Fakten

(Bildnachweis: Erikee/Shutterstock)

Wo leben Klecksfische?

Klecksfische leben in den tiefen Gewässern vor den Küsten des australischen Festlandes, Tasmaniens und Neuseelands, typischerweise in Tiefen zwischen etwa 2.000 und 4.000 Fuß. Diese Tiefseegebiete sind durch kalte Temperaturen und hohen Druck gekennzeichnet, Bedingungen, unter denen der Klecksfisch aufgrund seiner einzigartigen Körperzusammensetzung gedeihen kann. Der Lebensraum der Klecksfische ist für den Menschen so abgelegen und unwirtlich, dass Begegnungen mit Klecksfischen meist auf Tiefsee-Schleppnetzexpeditionen beschränkt sind.

Was fressen Klecksfische?

Als Bodenfresser fressen Klecksfische vor allem alles, was vorbeikommt, darunter kleine Wirbellose, Meeresreste toter Organismen und anderes organisches Material, das aus den oberen Schichten des Ozeans fällt. Klecksfische führen ein weitgehend sesshaftes Leben und sind darauf angewiesen, dass ihre schwimmenden Körper effizient direkt über dem Meeresboden schweben und auf Nahrung warten. Dieser energiearme Lebensstil passt gut zu dem spärlichen Nahrungsangebot in der Tiefsee.

Darf man Klecksfisch essen?

Klecksfische gelten weder als Delikatesse noch als brauchbare Nahrungsquelle für den Menschen. Abgesehen von ihrem unappetitlichen Aussehen und ihrer unappetitlichen Beschaffenheit sind sie aufgrund ihres Tiefseelebensraums für herkömmliche Fischer unzugänglich.

Sind Klecksfische gefährlich? Trotz ihres etwas gruseligen Aussehens sind Klecksfische für Menschen völlig harmlos. Sie haben weder Zähne noch offensichtliche Mittel, um Schaden anzurichten. Und was noch wichtiger ist: Sie leben in Tiefen, die weit außerhalb der Reichweite von Sporttauchern liegen. Schließlich sind Klecksfische passive Lebewesen, die sich vollständig an ein Leben mit minimaler Anstrengung in den kalten Tiefen des Ozeans mit hohem Druck angepasst haben.


Mehr lesen: Fische können zusammen mit anderen Tieren zählen


Sind Klecksfische gefährdet?

Trotz einiger gegenteiliger Berichte ist dies derzeit der Fall Es ist unklar, ob Klecksfische eine vom Aussterben bedrohte Art sind. Sie sind jedoch möglicherweise durch die Tiefseefischerei bedroht, bei der versehentlich Klecksfische als Beifang gefangen werden können.

Wie viele Klecksfische gibt es noch auf der Welt?

Während die genaue Anzahl der Klecksfische schwer zu bestimmen ist, geben die zunehmenden Auswirkungen menschlicher Aktivitäten auf Tiefseeökosysteme Anlass zur Sorge über die Zukunft der Klecksfische.

Der Klecksfisch, der wegen seines unkonventionellen Aussehens oft verspottet wird, ist ein bemerkenswertes Lebewesen, das das Geheimnis und die Vielfalt des Meereslebens verkörpert. Der Klecksfisch ist nicht nur das „hässlichste Tier der Welt“, sondern ein faszinierendes Beispiel für die Anpassungsfähigkeit der Natur an extreme Umgebungen.

Wenn wir also weiterhin die Tiefen unserer Ozeane erforschen, erinnern wir uns an den Klecksfisch, nicht nur wegen seines Meme-würdigen Aussehens, sondern auch wegen seiner einzigartigen Rolle im riesigen Meeresökosystem.


Mehr lesen: Fühlen Fische Schmerzen?



Image Source

You May Also Like

More From Author

+ There are no comments

Add yours