Testbericht zum Oppo Reno11 Pro: Dieses Android-Handy der Mittelklasse sticht heraus

Estimated read time 7 min read

Das Oppo Reno11 Pro verschiebt mit seinem optimierten Design, dem tollen Display und der zuverlässigen Akkulaufzeit die Grenzen eines Mittelklasse-Smartphones



Das Oppo Reno11 Pro ist ein Gerät, das dem Charakter der Reno-Serie treu bleibt. Der Fokus liegt stark auf Kamera und Design. Schon beim ersten Auspacken merkt man, dass die Reno-Serie für diejenigen gedacht ist, die ihre stylischen Smartphones zur Schau stellen möchten.

Im Gegensatz zur Reno 10-Serie, zu der das Reno10, das Reno10 Pro und das Reno10 Pro Plus gehörten, hat Oppo die neueste Serie auf nur zwei reduziert: Reno11 und Reno11 Pro. Wird sich das zu seinen Gunsten auswirken? Lass es uns herausfinden.

Lesen Sie auch: Testbericht zum Redmi Note 13 Pro+: Tolles Design, enttäuscht durch schwache Software

Das Reno11 Pro, das ich zum Testen bekam, folgte kurz nach der Einführung der Redmi Note 13-Serie und insbesondere des Redmi Note 13 Pro+. Reno ist eine der beliebtesten Serien der Marke und das Reno11 Pro liegt an der Spitze der Mittelklassegeräte. Start um Mit einem Preis von 39.999 US-Dollar wird das Reno11 Pro Konkurrenz zum OnePlus 12R bekommen, das kürzlich in Indien auf den Markt kam.

Herausragendes Design, tolles Display

Die Farbe „Pearl White“, die ich zum Testen erhalten habe, ist die herausragende der beiden Farben, die beim Reno11 Pro angeboten werden, die andere ist Rock Grey. Oppo ist dafür bekannt, das Design der Geräte der Reno-Serie ständig zu optimieren. Trotzdem sorgt Oppo dafür, dass die Geräte Jahr für Jahr elegant aussehen. Die Reno-Serie ist dafür bekannt, dass sie sich gut in der Hand anfühlt. Das Reno11 Pro hat eine marmorartige (konturierte) Textur auf der Rückseite, die sehr glatt ist. Trotz der Glätte ist das Smartphone überhaupt nicht rutschig. Hervorzuheben ist die große Kamerainsel auf der Rückseite, die von einem silbernen Ring umgeben ist. Manche mögen es, andere finden es übertrieben. Es ist mir ans Herz gewachsen, aber wenn ich Designer wäre, würde ich mich für eine subtilere Insel entscheiden.

Eine Sache, die Oppo geschafft hat, ist, das Gewicht des Smartphones unter Kontrolle zu halten. Das Reno11 Pro wiegt etwa 181 Gramm (etwa fünf Gramm leichter als das Reno10 Pro). Das Reno11 Pro misst 7,69 mm für die Pearl White-Edition und 7,59 mm für die Black Grey-Variante. Die perlweiße Variante hält Fingerabdrücke fern und verbirgt Kratzer recht gut.

Das Reno11 Pro verfügt über einen Fingerabdruckscanner im Display, der wie angekündigt funktioniert. Das Telefon verfügt über ein 3D-gekrümmtes 6,68-Zoll-AMOLED-Display (Auflösung 2.412 x 1.080) mit Unterstützung für HDR10+ und einer Bildwiederholfrequenz von bis zu 120 Hz. In der Verpackung befindet sich eine transparente Hülle, aber das Anbringen an der Hülle trägt nicht zur Ästhetik des Telefons bei. Wenn Oppo dem Beispiel von Xiaomi gefolgt wäre und ein farbiges, strukturiertes und griffiges Gehäuse bereitgestellt hätte, wäre es vielleicht besser für die Verbraucher gewesen.

Dieser große Bildschirm ist perfekt für Ihre täglichen Instagram-Scrolling-Sessions. Beim Ansehen von YouTube- und anderen Videos ist die Bildqualität herausragend. Der einzige Nachteil ist, dass das Reno11 Pro nicht über Stereolautsprecher verfügt. Für ein Smartphone, das so viel kostet 40.000, das ist eine große Enttäuschung. Die Lautsprecher selbst sind nicht die lautesten und die Klarheit ist nicht die beste, aber sie sind bei weitem nicht die schlimmsten Übeltäter in diesem Segment.

Kamera: Das ist es, was uns allen am Herzen liegt, nicht wahr?

Leider gibt es hier keine Ren(n)o(vation). Das Reno11 Pro verfügt über ein dreifaches Rückfahrkamera-Setup. Es gibt den 50-Megapixel-Hauptsensor (Sony IMX890) (mit OIS-Unterstützung), einen 32-Megapixel-Hauptsensor (Sony IMX709) mit Teleobjektiv und ein 8-Megapixel-Ultraweitwinkelobjektiv. Auf der Vorderseite befindet sich eine 32-MP-Selfie-Kamera. Die Kameras werden durch den HyperTone Imaging Engine-Algorithmus von Oppo verstärkt.

Aufnahmen bei Tageslicht gelingen am besten. Der 50MP-Sensor glänzt mit einem tollen Dynamikumfang. Der KI-Modus kann die Szene erkennen, die Einstellungen anpassen und die Farben verstärken. Sogar der 2-fache Zoom vom Hauptsensor ist gut. Wenn Sie noch ein bisschen weiter gehen, verlieren Sie allmählich die feineren Details. Auch die Ultraweitwinkelkamera schneidet bei Aufnahmen bei Tageslicht erstaunlich gut ab, schwächelt jedoch, wenn die Beleuchtung nicht günstig ist.

Der Porträtmodus, den Oppo hervorheben möchte, ist sehr gut. Standardmäßig arbeitet der Porträtmodus mit 2X und die erhaltenen Farben sind natürlich und angenehm für das Auge. Die Hauttonerkennung, auf die das Team von Oppo Wert gelegt hat, ist auf den Punkt gebracht. Aber wir alle vermissen das Reno 10 Pro+ und seine erstaunliche 3x Periskop-Telekamera.

Der Nachtmodus ist gut, dauert aber ein paar Sekunden länger als bei manch anderen Smartphones. Die Schärfe bleibt erhalten und das Rauschen ist minimal. Achten Sie nur auf ruhige Hände.

Insgesamt ist das Triple-Kamera-System für den Preis gut, aber ich wünschte, es gäbe dieses Mal auch ein Pro+-Modell. Das Reno10 Pro+ überraschte alle mit seiner Kameraleistung und war eines der besten Angebote des Jahres 2023.

Das Oppo Reno11 Pro ist in Sachen Akku kein Problem.
(Foto von Sahil Bhalla)

Leistung, Software: Butterweich, aber es wird heiß

Das Reno11 Pro wird mit ColorOS 14 (basierend auf Android 14) geliefert. Das Smartphone erhält 3 Android-Updates und 4 Jahre Sicherheitsupdates. Das ist viel besser als das, was Oppo in der Vergangenheit angeboten hat, also gibt es hier keinen Grund zur Beanstandung. ColorOS 14 verfügt über einige intelligente KI-Funktionen, Aquamorphic Design, Effizienz und mehr.

Auf dem Smartphone ist ein wenig Bloatware vorinstalliert, aber nichts, was nicht entfernt werden kann. Ärgerlich, aber man kann schnell daran vorbeikommen.

Die 12 GB LPDD5X-RAM und 256 GB Speicher sorgen dafür, dass das Smartphone ohne Verzögerungen und Störungen läuft. Es ist ein butterweiches Erlebnis. Während meiner mehr als zwei Wochen mit dem Smartphone hatte ich kaum einen Moment, in dem ich frustriert war. Das Reno11 Pro läuft auf dem Mediatek Dimensity 8200, einem älteren Chipsatz, der aber keineswegs ein Trottel ist.

Es gibt eine Sache, die ich hervorheben möchte, bevor ich fortfahre. Das Smartphone erwärmt sich zwar, wenn man es länger als eine halbe Stunde ständig zum Anklicken von Fotos oder Spielen nutzt. Es wird zwar nicht zu heiß, ist aber deutlich spürbar.

Hervorragende Akkulaufzeit

Ich freue mich, sagen zu können, dass das Reno11 Pro in puncto Akku kein Problem ist. Das Smartphone ist mit einem 4600-mAh-Akku ausgestattet, der mit einer einzigen Ladung problemlos über einen Tag durchhält. Da ich ein leichtes bis mittleres Nutzungsmuster hatte, das aus dem Anklicken von Fotos, dem Abspielen von YouTube-Videos, dem Hören von Spotify und dem Verbringen von Stunden auf Instagram und WhatsApp bestand, gelang es mir oft, am nächsten Tag ein spätes Frühstück zu sich zu nehmen, bevor ich merkte, dass ich es getan hatte um mein Smartphone anzuschließen.

Glücklicherweise unterstützt das Reno11 Pro das Laden mit 80 W SuperVOOC (mit einem im Lieferumfang enthaltenen Ladegerät). Um das Smartphone voll aufzuladen, müssen Sie nur 35 Minuten einplanen.

Urteil

Bei Mit einem Preis von 39.999 Euro verschiebt das Reno11 Pro die Grenzen eines Mittelklasse-Smartphones und dringt in das Flaggschiff-Segment vor. Oppo strebt mit dem Reno11 Pro ein design- und kameraorientiertes Angebot an, und in diesen beiden Bereichen enttäuscht dieses Smartphone nicht.

Es verfügt über ein großartiges Display, eine Leistungssteigerung, ColorOS 14 sofort einsatzbereit und eine lange Akkulaufzeit. Der einzige Nachteil ist das Fehlen von Stereolautsprechern und die gewisse Herabstufung der Kamerafunktionen gegenüber dem Reno10 Pro+ aus dem letzten Jahr.

Es gibt einige andere solide Konkurrenten im 40.000 Preisklasse – das Nothing Phone (2), Pixel 7a und OnePlus 11R – und sie übertreffen das Reno11 Pro in bestimmten Bereichen wie Gaming und saubereren Android-Skins.

Wenn Sie Ihr Smartphone zur Schau stellen möchten und einen soliden, zuverlässigen Alltagsnutzer suchen, dann sollte das Reno11 Pro auf Ihrer Liste stehen. Aber denken Sie daran, dass auch das Redmi Note 13 Pro+ auf dem Markt lauert.

Sahil Bhalla ist ein in Delhi ansässiger Journalist. Er postet @IMSahilBhalla.

Lesen Sie auch: Alles, was Sie über die neuen OnePlus 12-Smartphones wissen müssen



Image Source

You May Also Like

More From Author

+ There are no comments

Add yours