Vor 50 Jahren zeigten Beweise, dass ein ausgestorbener menschlicher Vorfahre aufrecht ging

Estimated read time 2 min read

Fossilien zeigen, dass der Mensch vor 3 Millionen Jahren wandelteWissenschaftsnachrichten16. Februar 1974

Der Anthropologe D. Carl Johanson … hat ein Schädelfragment, Schienbein- und Oberschenkelknochen eines 3 Millionen Jahre alten Mannes in Äthiopien entdeckt … Die Knochen gehörten einem Affenmenschen (Hominiden) dieser Gattung Australopithecus… „Wir haben absolute, konkrete Beweise dafür, dass unsere Vorfahren vor über 3 Millionen Jahren auf zwei Beinen gingen“, sagte der 30-jährige Wissenschaftler auf einer Pressekonferenz.

Aktualisieren

Wann genau das aufrechte Gehen in der Evolutionsgeschichte des Menschen auftauchte, ist nach wie vor umstritten. Fossilienanalysen deuten darauf hin, dass vor etwa 5 bis 7 Millionen Jahren mehrere Hominidenarten auf zwei Beinen umherliefen. Ein Oberschenkelknochen des ältesten bekannten, 7 Millionen Jahre alten Sahelanthropus tchadensisBären Anzeichen für aufrechtes Gehen, einschließlich eines inneren Vorsprungs in der Nähe des Hüftgelenksberichteten Wissenschaftler im Jahr 2022 (SN: 24.09.22). Aber nicht alle Paläoanthropologen sind davon überzeugt, dass diese Merkmale einen zweibeinigen Gang beweisen. Und einige Wissenschaftler gehen davon aus, dass der Knochen zu einem Affen gehörte, der zeitweise aufrecht gegangen sein könnte.

Zuvor war er Mitarbeiterautor für physikalische Wissenschaften bei WissenschaftsnachrichtenMaria Temming ist Redaktionsassistentin bei Science News erforscht. Sie hat einen Bachelor-Abschluss in Physik und Englisch sowie einen Master-Abschluss in wissenschaftlichem Schreiben.



Image Source

You May Also Like

More From Author

+ There are no comments

Add yours