Will Russland Atomwaffen in den Weltraum schicken? Dies würde die globale Stabilität untergraben und ein Wettrüsten gegen Satelliten auslösen

Estimated read time 8 min read

Frische USA Intelligenz Berichten zufolge deutet die im Kongress kursierende Aussage darauf hin, dass Russland eine entwickelt Anti-Satellit Waffe im Weltraum mit einem nukleare Komponente.

Nach der Freilassung des Abgeordneten Mike Turner, R-Ohio, Vorsitzender des Geheimdienstausschusses des Repräsentantenhauses, gab es zahlreiche Nachrichtenberichte, in denen darüber spekuliert wurde, was die Waffe sein könnte eine kryptische, aber alarmierende Aussage am 14. Februar 2024, in Bezug auf die Informationen, die er als „ernste nationale Sicherheitsbedrohung“ bezeichnete. Einige Quellen schlugen a Nuklearwaffe. Andere vermuten a Waffe, die nuklear angetrieben wird aber kein Atomsprengkopf.

Das weiße Haus bestätigt Am darauffolgenden Tag teilte er mit, dass es sich bei dem in der Entwicklung befindlichen russischen System um eine weltraumgestützte Antisatellitenwaffe handele und dass es, wenn es eingesetzt würde, gegen das Gesetz verstoßen würde Weltraumvertrag von 1967, das Massenvernichtungswaffen im Weltraum verbietet. Der Kreml antwortete mit die Berichte zurückzuweisen als „böswillige Erfindung“.

Während die genaue Waffe der Öffentlichkeit unbekannt bleibt, lassen die Ereignisse in einer angespannten Zeit das Gespenst von Atomwaffen im Weltraum aufkommen. Die Beziehungen zwischen den USA und Russland sind auf dem niedrigsten Stand seit Jahrzehnten, und Russland führt derzeit einen Angriffskrieg in der Ukraine.

Als ein Gelehrter der NuklearstrategieIch weiß, dass die US-Berichte zu einer Zeit kommen, in der sich die nukleare Weltordnung erheblich verändert. China Und Andere Sind expandieren Und modernisieren ihre Arsenale. Iran Ist schließen in der Lage sein, eine zu produzieren Nuklearwaffe. Andere Länder Vielleicht möchte ich irgendwann ihre eigen Atomwaffen.

Gleichzeitig, verschiedene Länder entwickeln sich neue Waffen Ziele im Weltraum anzugreifen. Diese Liste enthält RusslandDie UNS, China Und Indienobwohl derzeit niemand Waffen im Weltraum einsetzt.

Pläne des Kalten Krieges

Die jüngsten Enthüllungen über russische Weltraumwaffen lassen das Gespenst aufkommen, dass Länder sich irgendwann für den Einsatz von Atomwaffen im Weltraum entscheiden könnten. Einige haben es schon einmal versucht.

Der UNS Und die Sowjetunion recherchiert Atomexplosionen im Weltraum während des Kalten Krieges. Ende der 1960er Jahre testeten die Sowjets eine Rakete das könnte in einer niedrigen Erdumlaufbahn platziert werden und in der Lage sein, aus der Umlaufbahn zu kommen und trägt einen Atomsprengkopf zur Erde.

Der russische Präsident Wladimir Putin hält eine Rede während seines Besuchs im Kosmodrom Wostotschny am 12. April 2022.
Jewgeni Bijatow/Sputnik/AFP über Getty Images

Keines der Länder hat Atomwaffen dauerhaft im Weltraum stationiert. Beide waren Vertragsparteien des Weltraumvertrags und des 1963 Vertrag über ein teilweises Testverbot, die nukleare Detonationen im Weltraum verbot. Moskau und Washington haben diese Verträge ausgehandelt, um das Wettrüsten im Kalten Krieg einzudämmen.

Diese Verträge schränkten das Verhalten im späten Kalten Krieg ein. Allerdings Russisch Verstöße von nuklearen Rüstungskontrollverträgen sowie UNS Und Russisch Rückzug aus verschiedene Verträge seit 2002legen nahe, dass dies in Zukunft möglicherweise nicht der Fall sein wird.

Atomwaffen im Weltraum

Aber warum sollte ein Land Weltraumatomwaffen wollen? Es gibt einige Gründe.

Länder könnten weltraumgestützte Atomwaffen auf die Erde richten. Theoretisch könnten Waffen aus dem Weltraum Früherkennungsradare und Raketenabwehrsysteme umgehen. Der Abschuss von Atomwaffen hat jedoch erhebliche Nachteile direkt aus dem Weltraum.

Die Platzierung von Waffen im Weltraum, um Ziele auf der Erde anzugreifen, kann defensive oder offensive Beweggründe haben. Waffen, die der Raketenabwehr entgehen, könnten eine nukleare Abschreckung gewährleisten. Hierbei handelt es sich um eine Verteidigungsstrategie, die eine Aggression gegen den Staat verhindern soll, der sie im Weltraum platziert hat.

Alternativ können diese Waffen einem Land dabei helfen, die Fähigkeit zum Erstschlag zu erlangen. Ein Erstschlag erfordert die Fähigkeit, genügend Atomwaffen des Gegners – oder die zu ihrer Verwaltung erforderlichen nuklearen Befehls-, Kontroll- und Kommunikationssysteme – zu zerstören, um einen nuklearen Vergeltungsschlag zu verhindern.

Länder könnten weltraumgestützte Waffen auf andere Regionen des Weltraums richten, wie z Russische Waffe in Entwicklung. Dies beschwört Bilder von Atomwaffen herauf Asteroiden angreifen, um die Erde zu verteidigen von einer Kollision.

Satellitenkiller

Die Realität ist weniger dramatisch, aber nicht weniger besorgniserregend. Der wahrscheinlichste Einsatz wäre die Zerstörung der Militärsatelliten eines Feindes. Eine Beschädigung von Navigationssatelliten würde die Fähigkeit eines Gegners beeinträchtigen, einen Krieg zu führen. Beide Präzisionsschlag Waffen und Bodentruppen Verlassen Sie sich auf Satellitenkonstellationen wie GPS oder den russischen GLONASS System, um Ziele zu finden und zu erreichen.

Länder möchten möglicherweise auch die Möglichkeit haben, die Weltraumwaffen eines Feindes, einschließlich weltraumgestützter Raketenabwehrsysteme, zu zerstören. Obwohl noch kein Land diese Waffen eingesetzt hat, könnten die Staats- und Regierungschefs Angst vor zukünftigen Fähigkeiten haben und zunächst Weltraumwaffen einsetzen, um sich gegen diese Bedrohung abzusichern.

Am gefährlichsten ist, dass diese Waffen zerstören oder beschädigen könnten Satelliten kritisch zu einem Feind nukleares Kommando-, Kontroll- und KommunikationssystemDazu gehören Frühwarnsatelliten, die Raketenstarts verfolgen, und Kommunikationssatelliten, die militärische Befehle übermitteln.

Die Idee, feindliche Satelliten anzugreifen, hat eine lange Geschichte.

Atomwaffen beschädigen Satelliten aufgrund von a Welle der Gammastrahlung das durch eine nukleare Detonation entsteht. Diese Strahlung beschädigt kritische Subsysteme innerhalb eines Satelliten.

Solche Waffen bringen jedoch erhebliche Nachteile mit sich. Eine Detonation würde alle Satelliten im Wirkungsbereich der Gammastrahlung beschädigen – auch die des angreifenden Landes, seiner Verbündeten und neutraler Länder.

Eine weltraumgestützte nukleare Antisatellitenwaffe könnte jedoch einige Vorteile gegenüber anderen Optionen für den Angriff auf Länder haben. Bodengestützt Antisatellitensysteme kann nur Ziele erreichen im niedrigen Erdorbit.

Sogar eine nuklearbetriebene Antisatellitenwaffe im Weltraum würde es schaffen eine neuartige Bedrohung ohne Atomsprengkopf. Ein solches Gerät hätte eine größere Reichweite als Antisatellitenwaffen am Boden und könnte seinen Auftrag über einen längeren Zeitraum erfüllen. Beide Faktoren würden die Zahl der Satelliten erhöhen, die dadurch beschädigt oder zerstört werden könnten.

Viele der Satelliten, die ein Land möglicherweise ausschalten möchte, befinden sich dort höhere Umlaufbahnen über die Reichweite bodengestützter Systeme hinaus. Dies gilt für einige der US-Systeme dass Russland möglicherweise ins Visier nehmen möchte.

Das Interesse des Kremls an Weltraumwaffen könnte ein Versuch dazu sein die Fähigkeit Amerikas, einen Krieg zu führen, verringern; Bedrohung der nuklearen Kommando-, Kontroll- und Kommunikationssysteme; oder sich gegen weltraumgestützte Raketenabwehrsysteme abzusichern. Alternativ die russische Verteidigungsindustrie können ihre Entwicklung vorantreiben für Profit.

Neues Wettrüsten?

Was auch immer ihr ursprünglicher Zweck sein mag, die Platzierung von Atomwaffen im Weltraum könnte destabilisierend sein. Obwohl es keine allgemein akzeptierte Definition der strategischen Stabilität gibt, wird dies von Wissenschaftlern häufig festgestellt Definieren Sie es als eine Kombination von Krisenstabilität, basierend auf dem Risiko einer nuklearen Eskalation während einer militärischen Krise, und von Stabilität im Wettrüsten – wenn Länder dies vermeiden können Aktionen und Reaktionen, die sich spiralförmig entwickeln in ein teuer und gefährlich Wettrüsten.

Weltraumgestützte Atomwaffen erhöhen das Risiko, dass ein Land in einer Krise auf Atomwaffen zurückgreift. Sowohl auf die Erde gerichtete als auch auf Ziele im Weltraum gerichtete Waffen schaffen Anreize für den präventiven Einsatz von Atomwaffen.

Die Gefahr eines Streiks entsteht Benutze es oder verliere es Druck, Anreize schaffen ein präventiver Atomschlag, um den Schaden zu begrenzen, den ein Gegner anrichten kann. Im Gegenzug wäre ein präventiver Atomschlag wahrscheinlich eine weitere Eskalation provozierenwas schließlich in einem totalen Atomkrieg endete.

Die Stationierung von Atomwaffen im Weltraum könnte ein neues Wettrüsten auslösen. Da ein Zweck von Weltraumwaffen darin besteht, die Weltraumwaffen eines Gegners zu zerstören, könnten die USA auf russische Waffen mit ihren eigenen reagieren. Russland könnte dann mit neuen Waffen kontern, um seinen Vorteil zu wahren. Andere, wie China, könnten auf amerikanische Waffen reagieren, was könnte eine Antwort auslösen aus Indien, gefolgt von einem aus Pakistan.

Eskalierender Druck und die Gefahr eines Wettrüstens bestehen selbst dann, wenn der Vorreiter seine Waffen defensiv im Weltraum platziert. Einführung von Weltraumwaffen könnte was schaffen internationale Beziehungen Gelehrte Anruf A Sicherheitsdilemma: Handlungen, die die Sicherheit eines Landes erhöhen, ein anderes jedoch unsicher machen.

Es gibt Verteidigungs- und Angriffswaffen oft nicht zu unterscheiden. Die Waffen, die die Sicherheit eines Landes durch Absicherung gegen weltraumgestützte Raketenabwehr erhöhen könnten, könnten auch offensiv gegen nukleare Kommando-, Kontroll- und Kommunikationssysteme eingesetzt werden. Selbst wenn die Staats- und Regierungschefs eines Landes dachten, das andere Land würde heute defensiv agieren, kann man nicht sicher sein, dass sie morgen nicht offensiv agieren werden.



Image Source

You May Also Like

More From Author

+ There are no comments

Add yours